Aktuelles

Seit 2017 besteht eine Kooperationsvereinbarung des Landessportbundes Berlin mit der Nationalen Antidoping Agentur (NADA) mit dem Ziel, die Dopingprävention zum Schutz der Nachwuchsathleten/innen noch weiter zu verbessern. Grundlage der gemeinsamen partnerschaftlichen Zusammenarbeit bildet ein Maßnahmenplan, der auch ein Präventionspaket für die Berliner Fachverbände beinhaltet. Dieses Paket besteht im Wesentlichen aus drei Inhalten:

  1. Dopingpräventions-Veranstaltungen
  2. Online-Kurse
  3. Internetauftritt

Der Online-Kurs GEMEINSAM GEGEN DOPING e-Learning steht nach den Osterfeiertagen zur Verfügung und kann von den Nachwuchsathleten/innen (Landeskader) genutzt werden. LSB und NADA hoffen, dass sich noch mehr Sportlerinnen und Sportler intensiver mit der Thematik Dopingprävention auseinandersetzten. Nach einem Probejahr soll die Teilnahme an diesem Online-Kurs mit als Bewertungskriterium im Rahmen des Leistungssport-Förderungskonzepts für Olympische und Nichtolympische Sportfachverbände in Berlin herangezogen werden.

Weitere wichtige Infos zu diesem Thema und eine NADA-App für iOS und Android zum Herunterladen gibt es hier.

FacebookTwitterGoogle+Share

Am Sonntag, dem 12.03.2017 fand die von den Sportlern lang ersehnte Landesmeisterschaft für Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern in der Schöneberger Sporthalle statt.

Vor ausverkauftem Haus haben 642 Sportler aus verschiedenen Altersklassen dem Publikum in 19 Kategorien ihre Routinen präsentiert.

Jetzt bleibt abzuwarten, wer sich für die Deutsche Meisterschaft in Dresden qualifiziert hat.

Wir drücken allen Teams die Daumen und freuen uns schon auf die Bekanntgabe, welche Berlin/ Brandenburger Teams nach Dresden fahren werden.

BBCM

 

BBCM SACM MVCM Ergebnisse 2017
Peewee Cheer
1 Twinkle Stars SG Großziethen e.V. 53,2
2 Silver Duckies SV Stern Britz e.V. 50,2
3 Peewee Cats Pro Sport Berlin e.V. 41,8
4 Poky Blossoms Blossom Cheerleader Berlin e.V. 38,0
5 Mini Blossoms Blossom Cheerleader Berlin e.V. 32,3
6 Tiny Stars SG Großziethen e.V. 31,5
7 Dreamy Sib*Lynx SV Grün-Weiß-Großbeeren e.V. 15,7
Peewee Groupstunt
1 Starlight SG Großziethen e.V. 37,3
2 Stardust SG Großziethen e.V. 33,7
3 Little Pinkkys Blossom Cheerleader Berlin e.V. 23,2
4 C-Dteam Pro Sport Berlin e.V. 21,0
5 Ocean Stars Peewee 1 Ostseetanz-Greifswald e.V. 15,7
6 Ocean Stars Peewee 2 Ostseetanz-Greifswald e.V. 12,8
U14 AllGirl Cheer
1 United Stars Starlights Cheerleader 35,3
U14 Groupstunt
1 Amazing Stars Starlights Cheerleader 19,5
U17 AllGirl Cheer
1 Strom Ladies SG Großziethen e.V. 58,3
2 Magic Strom SG Großziethen e.V. 54,2
3 Junior Cats Pro Sport Berlin e.V. 37,7
4 Ocean Stars Ostseetanz-Greifswald e.V. 32,2
5 Lady Blossoms Blossom Cheerleader Berlin e.V. 24,3
U17 Coed Cheer
1 Rising Stars SV Stern Britz e.V. 57,8
2 Cheeky Blossoms Blossom Cheerleader Berlin e.V. 40,5
3 Fierce Cats Wernigerode Mountain Tigers 38,7
U17 AllGirl Groupstunt
1 Magic Stars SG Großziethen e.V. 28,2
2 Magic Five SG Großziethen e.V. 28,2
3 Fierce Extrem Wernigerode Mountain Tigers 28,0
4 Magic Suprise SG Großziethen e.V. 26,2
5 Shinning Stars Starlights Cheerleader 18,8
U17 Coed Groupstunt
1 Blue Revolution SV Stern Britz e.V. 33,5
2 Flower Power Blossom Cheerleader Berlin e.V. 31,5
Senior AllGirl Cheer
1 Magic Secrets SG Großziethen e.V. 45,3
Senior Coed Cheer
1 Wild Stars SV Stern Britz e.V. 69,8
2 Cats Pro Sport Berlin e.V. 66,2
3 Senior Ocean Stars Ostseetanz-Greifswald e.V. 45,0
4 Matur Blossoms Blossom Cheerleader Berlin e.V. 38,3
Senior AllGirl Groupstunt
1 Blue Stars SV Stern Britz e.V. 33,3
Senior Coed Groupstunt
1 No Gravity SV Stern Britz e.V. 38,8
2 C-Unit Pro Sport Berlin e.V. 35,8
3 Gold Explosion Cheer Sensation Cottbus e.V. 29,3
4 Pure Pink Blossom Cheerleader Berlin e.V. 27,3
5 Crabbets Cheer Sensation Cottbus e.V. 26,0
Senior Partnerstunt
1 Dennis & Jette SV Stern Britz e.V. 29,3
2 Lars & Susi Pro Sport Berlin e.V. 26,2
3 Maria & Stephan Cheer Sensation Cottbus e.V. 25,3
4 Melanie & Mathias Cheer Sensation Cottbus e.V. 16,5
U17 Cheer Dance
1 Dance Delight TSV Rudow 1888 e.V. 76,8
U17 CheerDance Double
1 Luci & Rhea TSV Rudow 1888 e.V. 35,5
U17 Freestyle Dance
1 Alejandra & Johanna TSV Rudow 1888 e.V. 22,2
2 Mila & Paula TSV Rudow 1888 e.V. 17,0
Senior CheerDance
1 Dance Deluxe TSV Rudow 1888 e.V. 73,2
Senior CheerDance Double
1 Jil & Tati TSV Rudow 1888 e.V. 30,2
Senior Freestyle Dance
1 Maja & Minnie TSV Rudow 1888 e.V. 38,7
2 Brudis Pro Sport Berlin e.V. 28,7
3 Caro & Cheli TSV Rudow 1888 e.V. 20,2

 

FacebookTwitterGoogle+Share

Atemberaubende Choreographien, spektakuläre Pyramiden und Akrobatik – dies alles gibt es bei der kommenden Cheerleading Landesmeisterschaft für Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt am 17. April in der Sporthalle Schöneberg zu bestaunen. Insgesamt kämpfen 550 Teilnehmer aus 12 Vereinen um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Bereits zum 25. Mal findet die Landesmeisterschaft in Berlin und Brandenburg statt. Beginn ist um 11.45 Uhr, Einlass ist ab 11 Uhr am Sachsendamm 12. Tickets gibt es an der Abendkasse für 15 Euro, ermäßigt 13 Euro.

In verschiedenen Disziplinen werden die Cheer- und Dance-Teams um die bestmögliche Punktzahl der erfahrenen Juroren kämpfen. Von den kleinsten Nachwuchssportlern (Peewees) bis zu den Erwachsenen (Seniors) sind alle Altersklassen vertreten. Angetreten wird unter anderem als reine Tanzformation (Dance), als reine Frauenformation sowie als gemischtes Team aus Männern und Frauen mit besonders spektakulären Würfen,  Pyramiden und Sprüngen, als 5er-Formation (Groupstunt) oder als weibliches und männliches Paar  (Partnerstunt). Die Auftritte sind abwechslungsreich, mit treibender Musik unterlegt und atemberaubenden Stunts gespickt.

Cheerleading ist weitaus mehr als an der Seite eines Feldes eine Mannschaft anzufeuern. Die Sportart ist längst eigenständig und verfügt über eine bundes-, europa- und weltweite Verbandsstruktur. Neben dem Mutterland USA, gehören asiatische Teams wie aus Japan zu den führenden Nationen.

Den Zeitplan und weitere Infos zur Landesmeisterschaft gibt es hier.

FacebookTwitterGoogle+Share

die Jahreshauptversammlung 2016 des AFCVBB e.V. findet am Samstag, dem 19.03.2016 um 10 Uhr im Raum 4.18 (Block 4.1) des Olympiaparks Berlin statt.

Hier die Einladung und die vorläufige Tagesordnung zur Mitgliederversammlung. Ergänzungs- und Änderungsanträge zur Tagesordnung können in schriftlicher Form beim Vorstand eingereicht werden. Auf die Fristwahrung ist hierbei zu achten.

FacebookTwitterGoogle+Share

Dreizehn angehende Trainer haben im diesjährigen Trainer C-Lehrgang in den vergangenen Wochen in 120 Unterrichtseinheiten alles wichtige rund um die Themen Anatomie/Physiologie, Ernährung, Methodik, Trainingslehre sowie Stunts, Tumbling, Pyramiden und weitere Grundlagen des Cheerleading erlernt. 

image2-hp

Am heutigen Tag bestanden alle ihre theoretische Prüfung mit Bravour und bereiten sich nun auf die bevorstehende praktische Prüfung vor. Bis zur Landesmeisterschaft am 10.04.2016 werden alle Trainer ihre Lizenz in den Händen halten.

image1-hpVorstand und Präsidium des AFCVBB e.V. gratulieren an dieser Stelle auch den entsendenden Vereinen Berlin Starlights, TSV Rudow, Pro Sport Berlin, Cottbus Crabbets, Red Cocks, Blossom Cheerleader und SV Stern Britz zu dieser Leistung ihrer Trainer und danken für die Unterstützung, Förderung und Freistellung an den Schulungstagen.

FacebookTwitterGoogle+Share

Aufgrund einer Erkrankung des Dozenten muss der für den 12.12.2015 geplante Erste Hilfe-Kurs abgesagt werden. Dieser Kurs wird am 16.01.2016 nachgeholt. Interessenten können sich weiterhin per Mail anmelden.

FacebookTwitterGoogle+Share

Hervorragendes Cheerleading erlebten die Zuschauer auch am zweiten Wettkampftag der 8. Cheerleading World Championships 2015 in der Berliner Max Schmeling Halle. Vor allem die Mixed-Wettbewerbe hatten es in sich. Highlight aus deutscher Sicht war natürlich der erste Weltmeistertitel eines deutschen Teams. Die Damen von Dance Deluxe gewannen den Cheer Dance Wettbewerb vor Team Japan, die trotz einer mitreißenden Vorstellung zu viele Punktabzüge der Juroren hinnehmen mussten.

MB-CheerWM2015-IMG_6553-hpNoch drei weitere Medaillen gab es für die Gastgeberinnen: Der Nachwuchs vom TSV Rudow holte hinter Slowenien Silber. Über dritte Plätze konnten sich die deutschen Teilnehmerinnen im Small Group Stunt und Cheer All Female Wettbewerb freuen. Atemberaubend war hier die Vorstellung der Japanerinnen. Ein artistischer Höhepunkt reihte sich an den nächsten. Der Platz auf dem Siegerpodest und Standing Ovations der Zuschauer waren der verdiente Lohn.

MB-CheerWM2015-s-IMG_5982-hpDer letzte Wettkampf des zweiten Tages war mit Sicherheit der spannendste. In der Kategorie Cheer Mixed schenkten sich die beiden Führenden nichts. Team Japan konnte das hervorragende Ergebnis des Vortages wiederholen, aber es reichte nicht für den Gesamtsieg, denn die Vertretung Thailands setzte anschließend noch einen drauf und riss die Zuschauer mit ihrer Vorstellung regelrecht aus den Sitzen. Auch hier gab es Standing Ovations am Ende der Kür.

MB-CheerWM2015-IMG_6512-hpHier alle Ergebnisse, mehr Infos zur WM gibt es hier.

Präsidium und Vorstand des AFCVBB e.V. gratulieren allen Medaillengewinnern und danken jeder helfenden Hand, die die Organisation dieser Weltmeisterschaft erst möglich gemacht haben!

Fotos:Manuel Becker

FacebookTwitterGoogle+Share

Nach den Terroranschlägen in Paris und der Absage des Fußballländerspiels in Hannover wegen einer Bombendrohung hat das Organisationskomitee in den letzten Tagen intensive Gespräche mit den Sicherheitsbehörden geführt.

Die Informationsstelle Sport der Berliner Polizei und das Landeskriminalamt überwachen fortlaufend die Sicherheitssituation in Berlin. Bisher liegen keine Erkenntnisse vor, die auf ein erhöhtes Sicherheitsrisiko hindeuten.

Das Organisationskomitee hat zusammen mit den Sicherheitsbehörden und dem Hallenbetreiber Velomax das Sicherheitskonzept für die Veranstaltung überprüft und die erforderlichen Maßnahmen ergriffen. Gegenwärtig wird von der geplanten Durchführung der Veranstaltung ausgegangen. Eine Garantie dafür kann aber nicht gegeben werden, die Sicherheit aller Aktiven sowie der Besucherinnen und Besucher hat oberste Priorität. Sollte es zu Veränderungen kommen, wird es entsprechende Informationen auf www.berlin2015.org geben.

Es wird darum gebeten auf die Mitnahme von großen Taschen, Tüten und Rucksäcken sowie Regenschirmen (außer Taschenregenschirmen) zu verzichten. Die Mitnahme von Koffern oder Rollkoffern ist verboten. Der Veranstalter übernimmt keine Aufbewahrung von Gegenständen. Am Eingang werden Taschenkontrollen und körperliche Durchsuchungen stattfinden. Wenn im Ergebnis einer solchen Durchsuchung Gegenstände gefunden werden, die das Ordnerpersonal als gefährlich einstuft, kann der Zutritt zur Veranstaltung verweigert werden. In diesem Fall wird es keine Erstattung des Eintrittspreises geben. In der Halle unbeaufsichtigt herumstehende Taschen werden ungefragt entfernt und gegebenenfalls durch die Sicherheitsbehörden zerstört. Der Veranstalter übernimmt auch hier keine Haftung.

FacebookTwitterGoogle+Share

Eine Heim-WM weckt besondere Hoffnungen bei den Gastgebern, das ist bei der 8. IFC Cheerleading-Weltmeisterschaft am 21. und 22. November in der Berliner Max-Schmeling-Halle nicht anders. Noch hat Deutschland keine Goldmedaille bei den bisherigen sieben Austragungen gewinnen können. Aber in Bangkok gab es 2013 dreimal Silber und damit mehr Edelmetall als je zuvor bei einer Cheer-WM: im Cheerleading sowohl bei den großen Gruppen als auch bei den Kleingruppen der Frauen und dazu im Cheerdance.

14 Teams gehen dieses Jahr für Deutschland an den Start, Ehrensache, dass die Gastgebernation in allen zehn Kategorien, in denen Titel zu vergeben sind, dabei ist, viermal dabei auch mit zwei Teams: bei den Cheerleading Doubles, bei den Groß- und Kleingruppen im weiblichen Cheerleading sowie zum Schluss der beiden Wettbewerbstage auch in der „Königsdiziplin“ des Cheerleading Mixed.

Den Anfang machen bei den Cheerleading Doubles „Ka-Ja“ um 12:15 Uhr (alle Startzeiten beziehen sich hier nur auf den Samstag, am Sonntag wird in umgekehrter Reihenfolge der Wertungsergebnisse des 1. Durchgangs gestartet) – das Los schickt das Paar vom TV Zell als erste deutsche Vertreter ins WM-Rennen. Team Deutschland 1 kommt in dieser Kategorie erst um 12:50 Uhr an die Reihe: ein Paar vom Firestorm aus Bremen, der am Ende auch im Cheerleading Mixed für Deutschland an den Start geht.

Norddeutsch geprägt sind auch die heimischen Starter im ersten Jugendwettbewerb und den Kleingruppen im Cheerleading: Die Vertretung des 1. Hannoverschen Cheerleader Vereins hat ab 13:05 Uhr die Ehre, den allerersten Jugendwettbewerb bei einer IFC-Cheer-WM zu eröffnen. Startplatz eins hat um 13:35 Uhr dann auch das Team der Berlin Adler bei den Cheerleading Small Groups All Female, die Hannoveraner folgen in dieser Kategorie um 13:42 Uhr. Direkt hintereinander treten später bei den Small Groups Mixed um 14:35 Uhr das Team von Dynamo Rostock und um 14:37 Uhr jenes von Stern Britz aus Berlin an.

Nach der kurzen Umbaupause sind danach die Cheerdancer an der Reihe. Auch bei den Jugend-Doubles eröffnet das deutsche Paar vom SC Unterbach um 14:57 Uhr den gesamten Wettbewerb, bei den Erwachsenen ist das Paar von United Cheer Sports Dortmund um 15:24 Uhr an der Reihe. Bei den größeren Gruppen geht Dance Deluxe vom TSV Rudow für Deutschland auf den „Floor“: um 15:50 Uhr das Nachwuchsteam, um 16:00 Uhr das Erwachsenenteam (genau einen Startplatz vor Titelverteidiger Russland).

Wenn der „Dancefloor“ danach wieder zur Cheerleading-Matte geworden ist, betreten die Großgruppen im Cheerleading die Arena. Bei den weiblichen Teams beschließt der „Wild Bunch“ von der TSG Weinheim den Wettbewerb um 17:05 Uhr und wird sich nicht davon beirren lassen dürfen, was zuvor unter anderem Dauerweltmeister Japan gezeigt hat. Die beiden deutschen Mixed-Teams gehen früh in ihrem Wettbewerb an den Start: um 17:20 Uhr das Team der Bremen Firebirds, direkt danach um 17:25 Uhr die regionale Auswahl aus Berlin, Brandenburg und Sachsen.

Erst ganz zum Schluss tritt dann hier der Titelverteidiger aus Japan an. Wenn es nach den Deutschen geht, dann würden sie nur allzugern am Sonntag selbst alle so weit wie möglich am Schluss starten. Hieße das doch, am Samstag viele Punkte geholt und damit den Grundstein für eine Medaille gelegt zu haben.

Text: Michael Auerbach

Mehr Infos zur 8. IFC Cheerleading-Weltmeisterschaft gibt es hier.

FacebookTwitterGoogle+Share

« Older entries