Rebels bezwingen Adler erneut

Veröffentlicht von

Die Berlin Rebels gewinnen das dritte GFL-Hauptstadtderby in Folge, diesmal mit 49:26. 3448 Zuschauer sahen bei sommerlichen 29°C im Berliner Poststadion eine, insgesamt gesehen, doch recht einseitige Partie.

Der hohe Sieg der Gäste geht vollkommen in Ordnung und wäre vermutlich noch sehr viel höher ausgefallen, wenn die Charlottenburger es einmal schaffen würden, disziplinierter zu Werke zu gehen. Auch in diesem Spiel sammelten die Rebellen eifrig gelbe Tücher. Zwei aberkannte TD und etliche 15-Yard- und andere Strafen waren zusätzliche „Ausbeute“ der Rebellen. Knappe Spiele verliert man so auch schon einmal, aber von einem Sieg war der sechsfache Deutsche Meister auch an diesem Sonntag spielerisch weit entfernt.

Keine drei Minuten waren vergangen, als die ersten Punkte auf dem Scoreboard aufleuchteten und die Adler gezwungen waren, einem Rückstand hinterherzulaufen. Bei einem 4. und 2 ließ Rebels Running Back Larry McCoy die Abwehr des Gastgebers das erste Mal so richtig schlecht aussehen. 52 Yards nach seinem Antritt hieß es 7:0 aus Sicht der Gäste (PAT Maximilian von Wachsmann.)

Der US-Amerikaner Mason Zureck, neuer Running Back der Adler, trat im Gegenzug gleich zwei Mal in Aktion. Seinem Lauf über sechs Yards folgte, nach der ersten 15-Yard-Strafe gegen die Rebels, sein erster Fumble in der GFL. Den Recovery Touchdown der Gäste verhinderte ein illegaler Block in den Rücken eines Spielers der Adler abseits des eigentlichen Spielgeschehens. Die Rebels trennten sich mit Punt vom Ball und wieder profitierten die schwarz-gelben von zwei 15-Yard-Flaggen. Diese brachten die Gastgeber bis in die Redzone der Rebellen. Die verbleibenden 11 Yards überwand Devon Francois nach Pass von Paul Zimmermann, den ersten und auch den nächsten PAT vergab Manuel Lewerenz, der Kicker der Adler.

Sein anschließender Kickoff landete in den Händen von Jamaal White, der die Führung der Rebels mit direktem Return auf 14:6 ausbaute. Kevin Hummels Recoverytouchdown brachte die Adler nach dem Fumble von Bekim Bujari im nächsten Drive der Rebels noch einmal auf zwei Punkte heran.

So nah kamen die Adler ihren Gegnern in der Folgezeit nicht mehr. Deren nächster Touchdown wurde erneut nicht gegeben, wieder ahndeten die Schiedsrichter einen illegalen Block. Die nächsten Punkte des Spiels erzielte wieder Larry McCoy, 18 Sekunden vor der Halbzeit fing Matthias Wolff noch einen 52 Yard-Pass von Terell Robinson zum vorentscheidenden 28:12 aus Sicht der Gäste.

Die zweite Halbzeit begann so wie die erste. Das Spiel der Adler war geprägt von Unsicherheiten, die die Charlottenburger gnadenlos ausnutzten. Der belgische Wide Receiver Alexander Tounkara ließ die Führung der schwarz-silbernen nach einem Pass über 8 Yards auf 23 Punkte anwachsen und noch immer hatten die Gäste nicht genug. Zu Beginn des Schlussabschnitts trug sich auch noch der Spielführer der Gäste durch einen 25-Yard-Lauf in die Scorerliste ein. Der Quarterback der Adler verkürzte im Gegenzug durch einen 1-Yard-Lauf auf 19:42.

Die Gäste schickten nun etliche Backups auf das Spielfeld. Der ehemalige Quarterback der Rebels-A-Jugendmannschaft Marvin Neugokath führte seine Farben bis an die 40 der Gastgeber. Dem anschließenden Lauf von Larry McCoy zur erneuten 30-Punkte-Führung der Gäste folgte noch ein 9-Yard-Lauf von Devon Francois zum Endstand von 26:49. Zwei weitere Fouls der Rebels und drei Läufe von Larry McCoy beendeten die Partie.