Gewonnen und doch verloren

Veröffentlicht von

Spielbericht der Berlin Bears vom letzten Auswärtsspiel in der Regionalliga Ost bei den Rostock Griffins:

 Am Ende stand ein 15:14 zugunsten der Griffins auf dem Scoreboard, was wohl auf beiden Seiten für überraschte Gesichter gesorgt haben dürfte.

Die Rostocker, weil ihrem verbalen Einspruch auf Wiederholung eines letzten Spielzugs entsprochen wurde, die Bears, weil die Spielzeit abgelaufen war und sie zu diesem Zeitpunkt mit 14:09 in Führung lagen.

Von Rostocker Seite wurde beanstandet, dass ihnen seitens eines Referees siganlisiert wurde, dass man noch über ein Timeout verfüge, was dann taktisch durch die Griffins an der Berliner Goalline genutzt wurde. Allerdings hatten die Gastgeber bereits drei Timeouts genommen, was die Berliner dazu brachte, den Abpfiff zu fordern. Nach langer, intensiver Diskussion entschied der Whitehead, dass wegen des Versehens, den Griffins noch ein Timeout in Aussicht gestellt zu haben, sie einen Versuch an der 3-Yard Linie spielen können und die Uhr auf 12 Sekunden zurück gestellt wird.

Mit diesem Spielzug schaffte der Tabellenführer den siegbringenden Touchdown und behält in der Liga eine weiße Weste, die Bears befinden sich mit nunmehr 3 Siegen und 3 Niederlagen im Mittelfeld der Liga.

Das eigentlich spannende, wirklich faire und sehr kurzweilige Spiel gerät aus Berliner Sicht in der Rückschau dadurch leider ins Hintertreffen.

„Es fällt uns schwer, solch ein Spielausgang zu akzeptieren“ ist unisono aus dem Trainerstab der Bears zu hören. Das ist sehr schade, da das Spiel wirklich schöne, sehenswerte Szenen hatte, deren Beleuchtung hier angebracht wäre. Eine Interception des DL Christopher Huber zum Beispiel, der als DE den durchaus scharf geworfenen Ball des QB`s Phillip Garcia nicht nur berührte, sondern ihn im Fallen auch noch fing, recoverte Kicks des Bears-Kick-off Specialteams und viele Aktionen – tatsächlich auch auf beiden Seiten – mehr.

Jetzt gehen die Berliner in eine vierwöchige Pause, bevor die Leipziger nach Berlin kommen.

„Wir werden jetzt daran arbeiten, den Mittfeldplatz zu festigen, nachdem wir durch diese Entscheidung aus dem Titelrennen ausgeschieden sind“ gibt HC Hertzberg als Ziel aus.

 

Quelle: Berlin Bears