Berlin fordert Braunschweig

Veröffentlicht von

Der kommende Samstag steht für die GFL ganz im Zeichen Europas: Drei Teams
aus der GFL Nord haben sich für die europäischen Endspiel qualifiziert. Im
Eurobowl, dem Finale der Big6, stehen sich dabei sogar gleich zwei deutsche
Teams gegenüber. Am 19. Juli geht es so ab 14 Uhr im Berliner
Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark nicht mehr um die Frage, ob der achte
deutsche Titelgewinn im europäischen Top-Wettbewerb für Clubmannschaften
errungen werden kann. Sondern nur noch darum, ob der amtierende Deutsche
Meister New Yorker Lions aus Braunschweig oder sein Herausforderer im
Eurobowl, die Berlin Adler, diese Ehre für sich gewinnen wird. Ferner
spielen am gleichen Tag (ab 17 Uhr) die Kiel Baltic Hurricanes gegen den
Spanischen Meister Badalona Dracs im EFL Bowl um ihren ersten Titel auf
europäischer Ebene.

Die Berlin Adler und die New Yorker Lions Braunschweig stehen sich erstmals
im Rahmen eines europäischen Finales  gegenüber. Die Braunschweiger haben
den Eurobowl bereits zweimal gewonnen, allerdings liegen diese Siege
deutlich weiter zurück (1999 und 2003) als der bisher einzige Berliner
Eurobowl-Sieg (2010). Insofern haben die Berliner noch ein paar Spieler mit
europäischer Finalerfahrung mehr auf dem Platz zur Verfügung als die Lions.
Bei denen ist allerdings seit letztem Jahr wieder Troy Tomlin Head Coach,
der 2003 bereits das Team beim bisher letzten Eurobowl-Sieg betreute, bald
darauf aber für lange Zeit zurück in die Staaten ging, um seine
Coaching-Karriere fortzusetzen.

Die Berlin Adler setzen seit Anfang des Jahres auf Kim Kuci als ihren neuen
Head Coach, ein Berliner, der beim letzten Braunschweiger Eurobowl-Gewinn im
Jahr 2003 als Spieler einer der Leistungsträger der damaligen Lions war (und
auch ein Jahr später noch, als Berlin in Braunschweig den German Bowl gegen
die Lions gewann). Kuci hat bei den in den letzten beiden Spielzeiten
jeweils im Halbfinale nur knapp am Einzug ins deutsche Finale im eigenen
Stadion gescheiterten Adlern für viel frischen Wind gesorgt. Getrübt wird
die Bilanz bisher nur von zwei knappen Auswärtsniederlagen in Dresden und
Kiel. Vor allem aber beim Big6-Gruppenspiel in Tirol, bei dem mit dem 18:10
der Eurobowl-Finaleinzug gesichert wurde, bewies das Team auch auswärts
seine internationale Klasse.

Dennoch gehen die Lions mit breiter Brust ins Finale. Beim EM-Gewinn der
deutschen Nationalmannschaft in Österreich Anfang Juni standen nicht nur mit
sieben Spielern der Braunschweiger mehr als die drei Berlin Adler im
siegreichen Aufgebot des Nationalteams, darunter waren mit Receiver Niklas
Römer und Linebacker Kerim Homri auch zwei der in Angriff beziehungsweise
Verteidigung entscheidenden Matchwinner. Allerdings haben die Adler zum
einen in ihrer gesamten Vereinshistorie bislang häufig ihre allerbesten
Leistungen für den europäischen Wettbewerb aufgespart und oft gegen die
Favoriten auch aus Wien oder Tirol verblüfft, zum anderen sind sie auch
immer noch das letzte Team, gegen das die New Yorker Lions in Deutschland
verloren haben. Die letzte Niederlage der Lions auf dem Weg zu ihrem
Titelgewinn 2013 war letztes Jahr ein 26:34 in Berlin. Dabei hatten sie auf
Quarterback Casey Therriault verzichten müssen, dies müssen sie auch im
Eurobowl, denn Therriault wurde erst nachträglich und nach Festlegung der
Big6-Kader für eine weitere Saison nach Braunschweig geholt.

Ein punktreiches und kurzweiliges Spiel sollte in jedem Fall garantiert
sein: Die New Yorker Lions Braunschweig haben ihre letzten vier Spiele in
Folge gewonnen und dabei mit ihrem starken Angriff jeweils mindestens 35
Punkte erzielt. Die Adler können ihre Heimstärke dagegensetzen, sie haben
ihre letzten acht Heimspiele in Folge gewonnen. Auch ihr Angriff ließ sich
dabei nicht lumpen: Nie waren es weniger als 31 Punkte, die die Adler ihrem
heimischen Publikum lieferten, seit sie im Mai 2013 das letzte Mal zu Hause
ein Spiel verloren haben (15:26 gegen die Kiel Baltic Hurricanes).

 

Quelle: AFVD