Ergebnisse 25.06./26.06.2016

Veröffentlicht von

Die großen Verlierer des vergangenen Wochenendes sind die Berlin Adler und die Potsdam Royals, deren Herren- und A-Jugendmannschaften jeweils ihre Spiele verloren.

Auch in der Höhe zu erwarten war die 31:68 Heimniederlage des GFL-Teams der Berlin Adler, deren Defense mit der sichtbaren Vorwärtsentwicklung im Angriffsspiel um den aus der eigenen Jugend hervorgegangenen Quarterback Paul Zimmermann nicht mithalten kann. Trotz diverser Spielerzugänge ist die Verteidigung sehr weit von der einstigen Größe entfernt (Foto: frtp.de_Dannhaus.) Dass die letzten 14 der 31 eigenen Punkte erst durch den Einsatz der Backups der Dresden Monarchs möglich wurden, ist für den sechsfachen Deutschen Meister zusätzlich schmerzhaft. Es gibt wieder, wie von jedem Heimspiel der Adler, viele gute Bilder von Stephan Dannhaus. Diese sind hier veröffentlicht.

frtp_2016_06_26_93392-hp

Nicht vorhersehbar dagegen war die 19:28 Niederlage der Adler-Jugend beim Nachwuchs der Königlichen. Nach einem ausgeglichenen ersten Spielabschnitt brachten die Gastgeber 28 unbeantwortete Punkte auf das Scoreboard. Erst dann wachte das Team von Head Coach Daniel Kiffner auf. Die im Schlussviertel erzielten 19 Zähler reichten nicht für eine Wende. Durch das 21:06 aus dem Hinspiel ist zumindest der direkte Vergleich gewonnen. Trotzdem können die Adler, die im Playoffrennen lange Zeit uneinholbar schienen, doch noch aus den Playoffs herausfallen, wenn die Hamburg Young Huskies, die am Sonntagnachmittag den Spandau Bulldogs mit 31:07 die zehnte Saisonniederlage beibrachten, das Nachholspiel gegen die Adler mit mehr als sieben Zählern gewinnen sollten.

Die A-Jugend der Spandau Bulldogs bewies auch in ihrem letzten Saisonspiel 2016, dass sie nicht in die GFL-Juniors gehört. In den letzten drei Jahren hat sie nur drei von dreißig Spielen gewinnen können. Hier sollte von der spielleitenden Stelle dringend über eine Neufassung der entsprechenden Regularien der höchsten deutschen Jugendliga nachgedacht werden. Die A-Jugend der Berlin Rebels verpasste durch die 22:41 Niederlage bei den Hamburg Blue Devils den Sprung auf Tabellenplatz 4 und beendet die Saison als Vorletzter.

Wer der Gegner der Bulldogs in einer möglichen Relegation der A-Jugend sein könnte, ist abhängig von einer Lizenzmeldung des sportlich aufstiegsberechtigten Vereins. Tabellenführer der Jugendregionalliga mit inzwischen sechs Punkten Vorsprung bleiben die Berlin Bears, die auch in Leipzig ohne Probleme mit 33:14 über die gastgebenden Lions die Oberhand behielten. Deutlich gewannen auch die Berlin Kobras beim Tabellenzweiten in Potsdam. Die Royals unterlagen mit 16:36, nach dem 42:28 aus dem Hinspiel sicher eine ordentliche Überraschung.

Die Erkner Razorbacks bleiben in der Gruppe A der B-Jugendliga weiterhin Tabellenführer. Im Spitzenspiel bezwangen die Brandenburger die Berlin Thunderbirds mit 23:08 und haben in den Playoffs zunächst Heimrecht. Die Berlin Rebels rücken durch ihren 28:00 Heimerfolg gegen den Tabellenletzten Berlin Bears und der gleichzeitigen 14:20 Niederlage der Dresden Monarchs beim Tabellenführer Berlin Kobras auf den zweiten Tabellenplatz der Gruppe B vor.

Die Berlin Kobra Ladies schickten die Mainz Golden Eagles mit 60:14 nach Hause und es ist nach der Hälfte der absolvierten regulären Partien der ersten Damenbundesliga schon ein Wunder erforderlich, um dem Team von Head Coach Tom Balkow das Heimrecht in den Playoffs noch zu entreißen.

Keine Playoffs, sondern Relegationsspiele um den Aufstieg in die GFL gibt es am Ende der Saison der zweiten Bundesliga. Mit der 35:42 Heimniederlage gegen Spitzenreiter Paderborn Dolphins haben sich die Potsdam Royals vorerst aus dem Kreis der Anwärter verabschiedet. Der Rückstand auf den Gegner des Samstags ist auf sechs Minuspunkte bei sieben verbleibenden Spielen angewachsen.

Die Niederlagenserie der Berlin Bears in der Regionalliga ist beendet. Das Team von Head Coach Volker Hertzberg gewann bei der zweiten Mannschaft der Berlin Rebels mit 42:20 und hat den Anschluss in der Tabelle hergestellt.

In der Oberliga fanden zwei Spiele statt. Regionalligaabsteiger Spandau Bulldogs ist nach Minuspunkten neuer Tabellenführer. Das hin und her wogende Spitzenspiel bei den Jenaer Hanfrieds gewannen sie mit 22:21. Die Berlin Thunderbirds sind nach ihren der Außentemperatur am Samstag entsprechenden 35 erzielten Zählern neuer Tabellendritter. Die Gäste aus Chemnitz, die sich in diesem Spiel nicht auf das Scoreboard bringen konnten, bleiben Tabellenvorletzter.

Oberligaabsteiger Erkner Razorbacks ist nach dem 17:14 gegen die Berlin Kobras punktgleich mit diesen und wieder im Aufstiegsrennen. Im anderen Spiel der Gruppe A der Landesliga verloren die Berlin Bullets nach einer 07:03 Halbzeitführung bei den gastgebenden Baltic Blue Stars Rostock noch mit 07:17 und lassen diese nur wegen des direkt gewonnenen Vergleiches in der Tabelle hinter sich.